AHCI nachträglich aktivieren (Windows 7)

SATA-Festlatten oder SSD-Festplatten sollten im AHCI-Betriebsmodus betrieben werden. Falls nun das Betriebssystem im IDE-Modus installiert wurde, sollte man bei der Umstellung eine Kleinigkeit beachten. Wenn der AHCI-Modus im BIOS vorab aktiviert wird, verweigert Windows den Start und es erscheint in der Regel ein Blue Screen.
Bei laufenden Windows 7 (im IDE-Modus) sollte der folgende Registry-Schlüssel unter Verwendung von Administratorrechten geändert werden. Regedit.exe über das Suchfeld des Startmenüs aufrufen und folgenden Unterschlüssel suchen:
HKEY_LOCAL_MACHINE\System\CurrentControlSet\services\msahci.
msahci - regedit
Dort wird der Schlüssel „Start“ vom jeweils voreingestellten Wert auf „0“ abgeändert. Nun sollte der PC neugestartet werden und im Anschluss das BIOS-Setup aufgerufen werden. Im BIOS-Setup gilt es nun, den Betriebsmodus des SATA-Controllers zu ändern, nämlich von „IDE“ auf AHCI. Genaueres sollte im Handbuch des Mainboards nachgelesen werden.
Im Anschluss sollte Windows 7 den Standardtreiber msahci.sys laden und installieren. Ein erneuter Start ist erforderlich, um die Installation abzuschließen.
AHCI steht für „Advanced Host Controller Interface” und ist ein Standard für SATA Controller. Nach der Umstellung werden die SATA-Geräte mit Unterstützung von Native Command Queuing (NCQ) angesprochen. Dadurch wird die Leistung der Festplatten unter bestimmten Bedingungen verbessert.

Hinterlasse eine Antwort